Sprossen und Keimlinge sind Alleskönner: Sie sind Superfood, Brainfood und Anti-Aging-Food in einem. Sie selbst zu ziehen und ihre Vielfalt zu nutzen, ist relativ einfach. Wir zeigen dir, wie es geht.

Schon in alten chinesischen Schriften wurde die Kraft von Sprossen und Keimlingen erwähnt. Diese Kraft haben sie bis heute nicht verloren: Die gesunde Mischung aus Nährstoffen, Spurenelementen und sekundären Pflanzenstoffen macht sie zu kompakten Kraftpaketen, die du auch selbst ziehen kannst. Wir zeigen dir, wie es geht, warum du es machen solltest und liefern dir Inspiration für ihre Verwendung in deiner Küche.

Sprossen selbst ziehen – so geht’s!

Um Sprossen selbst zu ziehen, brauchst du keimfähige Samen, Getreidekörner oder Hülsenfrüchte und einen Teller, ein Einmachglasoder eine Keimbox. Hast du all das, gehe wie folgt vor:

  • Wasche das Keimgut in einem Sieb unter fließendem Wasser.
  • Weiche es über Nacht ein.
  • Spüle das Keimgut am nächsten Tag erneut ab.
  • Lege es in ein breites Gefäß.
  • Wiederhole das Durchspülen und Abgießen 2 bis 3 Mal täglich: Dadurch entfernst du Bakterien, beugst der Bildung von Schimmelpilzen vor und sicherst die Qualität deiner Sprossen.

Ergebnis: Nach etwa 5 Tagen kannst du deine kleinen Kraftpakete ernten.

Wenn es schnell gehen muss, findest du Sprossen und Keimlinge aber auch im gut sortierten Lebensmittelfachhandel.

Gesunde Sprossen und Keimlinge lassen sich auch ganz einfach zuhause auf der Fensterbank ziehen.

Klingt einfach? Ist es auch! Noch dazu bringen dir Sprossen und Keimlinge gesundheitliche Vorteile. Hier unsere 4 Topargumente, warum auch du die kleinen Kraftpakete auf deinen Speiseplan nehmen solltest:

  1. Kraftpaket
    Beginnt ein Samenkorn zu keimen, starten im Inneren Prozesse, die die Pflanze mit genügend Energie für ein kraftvolles und gesundes Wachstum versorgen sollen. Genau dabei werden Sprossen und Keimlinge zum Kraftpaket: Die Nährstoffreserven des Korns werden in ihre Einzelteile zerlegt, aus eingelagerter Stärke, Eiweiß und pflanzlichen Ölen entstehen Einfachzucker, essentielle Aminosäuren, Vitamine und Enzyme. Die kleinen Sprösslinge haben es also ganz schön in sich!
  2. Verdauungsverbesserer
    Durch das Keimen werden blähungsverursachende Kohlenhydrate abgebaut und die Bekömmlichkeit von Linsen & Co verbessert. Ein hoher Anteil an Ballaststoffen unterstützt die Verdauung zusätzlich und lässt den Blutzuckerspiegel nur langsam ansteigen. Das hat eine längere Sättigung zur Folge.
  3. Vitamin- und Mineralstofflieferant
    Beim Keimen steigt der Vitamingehalt um ein Vielfaches an. Die enthaltenen B-Vitamine stärken deine Nerven und verleihen dir zusätzliche Vitalität. Außerdem enthalten Sprossen und Keimlinge Vitamin C, das antioxidativ wirkt und deine Eisenaufnahme verbessert. Je nachdem, welche Keimlinge du verwendest, ändern sich auch die Vorteile, die du aus ihnen gewinnst. Auch hier gilt: Die Mischung macht’s!
  4. Multitalent
    Du kannst Sprossen in deiner Küche ganz unterschiedlich einsetzen. Getreidesprossen passen wegen ihres süßlich-nussigen Geschmacks zu pikanten Aufstrichen, Müslis oder auch zu Smoothies. Andere Sprossen wie beispielsweise Soja- oder Brokkolisprossen eigenen sich hervorragend als Topping für Salate oder Pfannengerichte, aber auch als gesunde Einlage in Suppen und Eintöpfen.

Wichtig: Wasche die Sprossen vor dem Verzehr unter fließendem Wasser gründlich ab. Keimlinge von Sojabohnen, Kichererbsen und Erbsen solltest du vor dem Verzehr blanchieren. In roher Form enthalten sie gesundheitsbedenkliche Stoffe wie z. B. Hämagglutinin, das zu einer Verklumpung der roten Blutkörperchen führen kann. Wie schon während der Aufzucht der Sprossen ist Hygiene auch bei ihrem Genuss das A und O.

Lust auf die Kraftpakete? Hier sind unsere Lieblingsrezepte mit Sprossen und Keimlingen: