Gesund, würzig und vielfältig einsetzbar. Die Bärlauch-Saison hat begonnen. Wie gesund Bärlauch ist und welche außergewöhnlichen Köstlichkeiten du damit zubereiten kannst, liest du hier. 

Ein Geschenk der Natur

Die Bärlauchzeit hat begonnen! Von März bis April sind viele Waldplätze, von den nach Knoblauch duftenden Blättern, übersät. Der Bärlauch ist eine mehrjährige Pflanze, die auch als „wilder Knoblauch“ bekannt ist. Er liebt schattige Wälder und nährstoffreiche, feuchte Böden. Die Blätter können bis zu 20 Zentimeter lang werden und erinnern an eine schmale Lanzenspitze.

Wichtig: Die Bärlauchblätter ähneln jenen der giftigen Maiglöckchen. Im Gegensatz zu Bärlauch glänzt die Unterseite der Maiglöckchen-Blätter und ist beim Zerreiben geruchlos.

Ist Bärlauch gesund?

Die grünen Blätter des Bärlauchs enthalten viele wertvolle Vitalstoffe, die deine Gesundheit positiv unterstützen.

Allicin:

Dieses ist für den knoblauchartigen Geruch verantwortlich. Durch die Verstoffwechselung im Körper kann Entzündungen entgegengewirkt sowie der Cholesterinspiegel gesenkt werden.

Ätherische Öle:

Die Kombination der enthaltenen ätherischen Öle mit flüchtigen Schwefelverbindungen wirkt desinfizierend auf die Atemwege.

Senfglykoside:

Diese verleihen dem Bärlauch den leicht scharfen Geschmack. Senfglykoside findest du auch in Knoblauch und Zwiebeln. Sie regen den Stoffwechsel an und fördern die Verdauung.

Eisen:

In 100 Gramm Bärlauch ist das Muntermacher-Mineral mit einem Anteil von 2,9 Milligramm vertreten. Es fördert die Blutbildung und wirkt einem Mangel entgegen.

Vitamin C:

In 100 Gramm des rohen Bärlauchs stecken 150 Milligramm Vitamin C. Das Immun-Vitamin beugt Erkältungen vor und hilft bei der Regeneration von Verletzungen.

Kalium, Calcium und Magnesium:

Diese Mineralstoffe sind ebenso in den gesunden Bärlauchblättern enthalten. Sie unterstützen deine Muskulatur und Knochengesundheit positiv.

 

Grund genug, den gesunden Bärlauch zu kulinarischen Köstlichkeiten zu verarbeiten, oder?

Frühling am Teller

Mit gesundem Bärlauch lassen sich köstliche Suppen zubereiten.

Die frischen Blätter des gesunden Bärlauchs sind vielfältig einsetzbar. Du kannst sie roh sowie gekocht verarbeiten. Verwendest du sie roh, bleibt ihr würziges Aroma beständiger. Sie schmecken schärfer und intensiver. Die unter der Erde wachsenden Bärlauchzwiebeln, lassen sich wie Knoblauchzehen verwenden. Um den Bestand zu schonen, ernte jedoch besser nur die Blätter.

Um länger etwas von dem gesunden Bärlauch zu haben, lege ihn in Öl ein, trockne ihn oder friere ihn ein. So machst du ihn länger haltbar, er verliert jedoch etwas an Aroma.

Tipp: Blanchiere den Bärlauch vor dem Einfrieren. Dadurch werden bestimmte Enzyme und Mikroorganismen gehemmt und der Reifeprozess verlangsamt. So behält der Bärlauch Form und Farbe.

Die gesunden Blätter lassen sich blitzschnell zu einer köstlichen Bärlauchschaumsuppe oder einem frühlingshaften Bärlauchpesto verarbeiten.

Bärlauch eignet sich zum Verfeinern von kalten Speisen, wie Frühlingsaufstriche oder Salate. Durch sein knoblauchartiges Aroma passt er hervorragend zu Fleisch-, Fisch- oder Gemüsegerichten.

Wir haben ein ganz besonderes go4health à la carte Bärlauch-Rezept für dich getestet und sind begeistert!

Hier geht’s zum Rezept:


Unser Fazit

Der gesunde Bärlauch verleiht deinem Gericht einen intensiven Geschmack. Nutze die Bärlauchsaison optimal aus und sorge mit unseren Rezepten für Abwechslung.