Die Grillsaison ist eröffnet! Von Qualitätsmerkmalen für Grillfleisch bis zur eigenen Marinade – wir haben Tipps zum Thema „Fleisch grillen“ für dich. Damit wird das Grillen zum kulinarischen Genuss!

Was kommt bei dir auf den Grill? Ob Grillspieße, Rippchen oder Koteletts: Willst du Fleisch grillen, gibt es einiges zu beachten – vor allem in Bezug auf die Qualität und Frische. Wir zeigen dir, worauf es beim Grillfleisch ankommt und haben Tipps, Tricks und die perfekten Zubereitungsmöglichkeiten für verschiedene Arten von Fleisch für dich. Also: Ran an den Grill! 

Fleisch grillen: Darauf solltest du achten

Generell gilt: Das Grillfleisch sollte beim Kauf relativ trocken sein. Von Fleisch, das streng oder säuerlich riecht, raten wir dir dringend ab! Durch altes, gammeliges Fleisch können z. B. Salmonellen auf den Menschen übertragen werden. Je nachdem, für welches Fleisch du dich entscheidest, gibt es unterschiedliche Qualitätsmerkmale: 

  • Rindfleisch sollte eine möglichst dunkelrote, ganz leicht bräunliche Farbe aufweisen. Lass jedoch unbedingt die Finger von Fleisch mit einem Graustich. Wir empfehlen fein marmoriertes Grillfleisch, das gleichmäßig von schmalen Fettadern durchzogen ist. Das Fleisch bleibt dadurch beim Grillen besonders saftig.
  • Schweinefleisch sollte leicht rosa glänzen und auf keinen Fall schmierig aussehen.
  • Frisches Geflügel ist rosafarben, die Farbe der Haut sollte maisgelb sein.

Die Qualität und Frische deines Grillguts erkennst du nur, wenn du das Fleisch unmariniert kaufst und die Marinade fürs Grillfleisch selbst zubereitest. Nach dem Marinieren sind die Farbe und Struktur des Fleisches nämlich sehr oft nicht mehr erkennbar. Selbst Fleisch marinieren ist ganz einfach: Bereite deine eigene Marinade fürs Grillfleisch zu und lass dein Fleisch mindestens eine Stunde lang darin ziehen. Versuche dafür zum Beispiel unsere Zitronen-Kräuter-Marinade.

Gut zu wissen:

Kräutermarinaden mit Oregano, Thymian, Salbei und Rosmarin schützen dich vor den krebserregenden Aminen, die beim Grillen entstehen.
  

Wenn du Fleisch grillen und dabei Röstaromen erhalten möchtest, sind hohe Temperaturen wichtig.

Grillarten

Indirektes Grillen:

Beim indirekten Grillen werden nur niedrigere Temperaturen von 90 °C bis 110 °C erreicht.

Diese langsame Methode verleiht dem Fleisch besonders viel Grillaroma. Hierfür eignet sich ein Smoker oder der klassische Kugelgrill.

Garen:

Beim Garen herrschen Grilltemperaturen von ca. 110 °C bis 170 °C. Garen ist besonders für dicke, große Fleischstücke geeignet.

Anbraten:

Zum Anbraten empfehlen wir dir eine Grilltemperatur von ca. 170 °C. Um intensive Röst- und Raucharomen zu erhalten, reicht es schon, dein Fleisch von jeder Seite 2 Minuten lang anzubraten. Danach kannst du es langsam weitergaren.

Achtung: Verkohlt dein Grillgut, entstehen krebserregende Amine!

Auf der Suche nach einer geschmackvollen Grillidee? Du könntest auch mal Beiried grillen! Mit dem saftigen Fleisch sorgst du auf deiner nächsten Grillparty für den besonderen Genuss. Hier geht’s zum Rezept: 

3 go4health Tipps zum Grillen von Fleisch

  • Kaufe dein Fleisch zum Grillen beim Metzger oder an der Frischfleischtheke im Supermarkt.
  • Mariniere das Fleisch selbst.
  • Bereite dein Grillfleisch bei der richtigen Temperatur zu.

Tipp: Hast du noch Lust auf eine Nachspeise vom Grill? Hier zeigen wir dir, wie du auch deinen Nachtisch grillen kannst – probiere dich durch und genieße!