Tick-tack, tick-tack – unermüdlich läuft die innere Uhr in dir. Doch was genau spielt sich in deinem Körper ab, wenn du schläfst? Wir zeigen dir, warum Schlaf so wichtig für deine Gesundheit ist. 

Die „innere Uhr“ tickt

Die „innere Uhr“ verrät deinem Körper, wann er sich erholen oder Leistung erbringen sollte. Sie ist verantwortlich für deine Körpertemperatur, die Aktivität deiner Organe, lässt dich einschlafen und wieder aufwachen – und das immer im gleichen Rhythmus. Und unabhängig davon, ob du die tatsächlich Uhrzeit kennst. Ein mögliches Hilfsmittel, um deinen Körper besser kennenzulernen, ist die Organuhr – ein Modell aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Die Organuhr kann dir helfen, die Zeichen deines Körpers richtig zu lesen und zu interpretieren. Wie diese innere Uhr des Menschen funktioniert, erfährst du hier.

Was passiert in deinem Körper, wenn du schläfst?

Nachts laufen mehrere Reparaturmechanismen ab. Dein Körper braucht die nächtliche Ruhephase, um sich zu regenerieren und zu erholen. Schlaf ist daher essentiell für deine physische und mentale Gesundheit, denn er sorgt für den Aufbau neuer Energiereserven. In der TCM hat Schlaf die wesentliche Aufgabe, die Energie (Qi) und Blut, das tagsüber verbraucht wurde, wieder herzustellen und zu regenerieren.

  • 17-19 Uhr Hochphase: Niere – Ruhephase: Dickdarm
    Deine Nierenstunden finden zwischen 17-19 Uhr statt, eine besonders gute Zeit, um den unteren Rücken in Form von Yoga, Gymnastik, Qi-Gong zu stärken oder andere Sportarten auszuprobieren. In dieser Zeit ist es optimal, noch eine leichte Mahlzeit zu essen.

Tipp: Ideal eignen sich gedünstete oder gedämpfte Gerichte. Erfahre hier, wie du durch gesunde Ernährung besser schlafen kannst.

  • 19-21 Uhr Hochphase: Kreislauf / Perikard (Herzbeutel) – Ruhephase: Magen
    Dein Abendessen solltest du vor 19 Uhr genießen, denn von 19-21 Uhr sammelt sich deine Energie im Perikard (Herzbeutel) und es ist die Hochzeit für den Kreislauf. Versuche, späte Mahlzeiten zu meiden, denn jetzt ist die Energie deines Magens am geringsten. Daher bleibt dein Essen zu später Stunde über Nacht im Verdauungstrakt liegen. Im ersten Teil zur Organuhr empfehlen wir dir genussvolle Rezepte von go4health à la carte für dein Frühstück und Mittagessen. Abends solltest du vermehrt zu leichten aber auch pflanzlichen, eiweißhaltigen Nahrungsmitteln und gegartem Saisongemüse greifen – ideal eignet sich der bunte Salat im Glas nach TCM.

 

  • 21-23 Uhr Hochphase: Dreifach-Erwärmer – Ruhephase: Milz und Bauchspeicheldrüse
    Die Hochzeit des Dreifach-Erwärmers, der kein Organ ist, startet von 21-23 Uhr. Er ist für alle Stoffwechselfunktionen und Wassertransportwege in deinem Körper verantwortlich. In diesem Zeitraum bildet sich ein neues Qi (Energie), daher solltest du jetzt keine anstrengenden Aufgaben bewältigen. Ideal ist, ein gutes Buch zu lesen und dich zu entspannen.Tipp: Probiere doch mal verschiedene Mentalübungen in der go4health App, die du vor dem Schlafengehen durchführen kannst.

 

  • 23-1 Uhr Hochphase: Gallenblase – Ruhephase: Herz
    Die Gallenblase hat zwischen 23-1 Uhr ihre Hochzeit und diese widmet sich ganz der Regeneration und Entgiftung.

 

  • 1-3 Uhr Hochphase: Leber – Ruhephase: Dünndarm
    Zwischen 1 und 3 Uhr nachts hat deine Leber besonders viel Energie. Ihre Aufgabe ist es, einen harmonischen Energiefluss im Körper sicherzustellen. Ein spätes Abendessen, das dir schwer im Magen liegt, kann dich nachts zwischen1-3 Uhr wecken. Vermeide in dieser Zeit, die nächtlichen Heißhungerattacken zu stillen, da der Dünndarm jetzt am wenigsten Energie zur Verfügung hat. In den Leberstunden erholt sich zudem das Blut. In der Dickdarmstunde zwischen 5-7 Uhr beginnt die Aktivität erneut.

Ausreichender, erholsamer Schlaf ist für deine Gesundheit sehr wichtig. Er sorgt dafür, dass deine Muskeln regenerieren, dein Blut wieder vor Frische strotzt und deine Lebensfreude steigt.

Hinweis: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Frau Mag. Judith Kraus-Bochno, Ernährungswissenschafterin & TCM-Ernährungsberaterin.