„Hör auf deinen Körper“ ist ein gut gemeinter Rat. Doch was spielt sich in deinem Körper ab? Wir zeigen dir, was die „Organuhr“ nach der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) über dich verrät.

Wie funktioniert diese chinesische Organuhr?

Die Organuhr aus der TCM besagt, dass der Energiekreislauf im menschlichen Körper täglich genau gleich abläuft: Jedes deiner Organe hat seine eigenen Arbeits- und Ruhezeiten und wird zu einer ganz bestimmten Uhrzeit besonders gut mit Energie (Qi) durchflutet. In diesem 24-Stunden-Rhythmus hat jedes Organ eine Phase der maximalen und minimalen Aktivität.

Während der Maximalzeit wird es intensiv mit Lebensenergie versorgt und arbeitet auf Hochtouren, während ihm in der Minimalzeit wenig Energie zugeführt wird und es sich in einer Ruhephase befindet. Die Organuhr kann dir dabei helfen, deinen Körper besser kennenzulernen und im Einklang mit deinem natürlichen Rhythmus zu leben.

Die Organuhr nach der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Woher wissen deine Organe, wie spät es ist?

Die Organuhr der TCM folgt mit ihren gekoppelten Organen dem Rhythmus der Natur. Vielleicht hast du schon einmal bemerkt, dass dir durchgearbeitete oder durchgefeierte Nächte ebenso wie Zeit- und Klimaverschiebungen durch Fernreisen oder berufliche Flüge einige Zeit lang Probleme machen können.

Nach der TCM beginnt die innere Uhr um drei Uhr morgens, wenn die Lunge ihre stärkste Aktivität entfaltet:

  • 3–5 Uhr: Hochphase: Lunge, RuhephaseHarnblase
    Zwischen 3 und 5 Uhr ist die Hochphase deiner Lunge. Sie herrscht nicht nur über die Atmung, sondern verteilt auch die Körperflüssigkeiten und zählt zu den reinigenden Organen. Der Reinigungsprozess der Lunge findet während des Schlafs statt. TCM-Expertin Frau Kraus empfiehlt, mit geöffnetem Fenster zu schlafen oder das Schlafzimmer vor dem Schlafengehen gut durchzulüften. Das kann den Reinigungsprozess der Lunge unterstützen. Die Lunge bildet auch das Abwehr-Qi, das dich vor Krankheiten schützt. Ein erholsamer Schlaf ist sehr wichtig für dein Immunsystem. Die Ruhephase der Lunge ist von 15–17 Uhr.
  • 5–7 Uhr: Hochphase: Dickdarm, Ruhephase: Niere
    Beginne deinen Tag in der Hochphase der Dickdarmzeit zwischen 5 und 7 Uhr, denn das ist die beste Zeit für Ausscheidungs- und Reinigungsprozesse sowie geistige Disziplinen. Du kannst diese Abläufe unterstützen, indem du nach dem Aufstehen ein Glas lauwarmes Wasser trinkst. Die Ruhezeit des Dickdarms ist in der Oppositionszeit von 17–19 Uhr.
  • 7–9 Uhr: Hochphase: Magen, Ruhephase: Kreislauf / Perikard (Herzbeutel)
    Nach dem vorhergegangenen Reinigungszyklus braucht der Körper jetzt Nährstoffe, um wieder ausreichend Energie zu erlangen. Die Hochphase deines Magens liegt zwischen 7 und 9 Uhr morgens. In dieser Zeit freut sich dein Magen über ein energiereiches, warmes Frühstück, das er mit Freuden verdaut und daraus Energie für den ganzen Körper gewinnt. Die Ruhezeit des Magens ist von 19–21 Uhr.

Tipp:

Frühstücke wie ein Champion und probiere genussvolle Rezepte wie unser go4health Amaranth-Porridge nach TCM.
  • 9–11 Uhr: Hochphase: Milz und Bauchspeicheldrüse (Pankreas), Ruhephase: Dreifach-Erwärmer (Meridian für Wärmeregulation)
    Der Körper befindet sich jetzt an seinem Leistungshöhepunkt. Im Funktionskreis Milz/Pankreas wird von 9–11 Uhr die meiste Energie in geistige Höchstleistungen verwandelt. Das sind die zwei Stunden des Tages, die du für Denkarbeiten nutzen solltest, denn deine Konzentrations- und Merkfähigkeit, die von der Milzenergie gespeist wird, ist jetzt am höchsten. Auch deine Widerstandskraft und Wundheilung haben jetzt durch eine verstärkte Adrenalinausschüttung und Milzleistung ihren Höhepunkt. Die Ruhephase ist von 21–23 Uhr.
  • 11–13 Uhr: Hochphase: Herz, Ruhephase: Gallenblase
    Die Herzzeit findet über Mittag, von 11–13 Uhr statt. Die Emotion des Herzens ist in der TCM die Freude. Daher pflegst du die Herzensenergie am besten mit freudvollen, anregenden Gesprächen und Beziehungen. Ab 12 Uhr beginnt sich der Körper auf die Verdauung des Mittagessens einzustellen. Wähle eine leicht verdauliche Mahlzeit mit viel Gemüse. Frisch gehackte Kräuter der Saison und Sprossen sind jetzt ideal! Die Ruhezeit ist zwischen 23 und 1 Uhr.

Tipp:

Probiere die Brennnesselsuppe oder den gebratenen Fisch auf Frühlingsgemüse von go4health à la carte.
  • 13–15 Uhr: Hochphase: Dünndarm, Ruhephase: Leber
    Während deiner Dünndarmstunden zwischen 13 und 15 Uhr wird die aufgenommene Nahrung am besten verdaut. Da die Energie in diesem Zeitraum im Dünndarm konzentriert ist und für die anderen Organfunktionen weniger Energie zur Verfügung steht, eignet sich diese Zeit für Kinder und ältere Menschen am besten für eine Mittagsruhe oder auch einen ruhigen Spaziergang. Von 1–3 Uhr ist die Ruhephase des Dünndarms.
  • 15–17 Uhr: Hochphase: Harnblase, Ruhephase: Lunge
    Von 15–17 Uhr befindet sich deine Blase in der Hochphase und es steht wieder mehr Energie für anspruchsvolle geistige und körperliche Tätigkeiten zur Verfügung. Es ist auch eine gute Zeit, um Tee zu trinken. Die Ruhezeit findet von 3–5 Uhr statt.

Welche Reparaturmechanismen während der nächtlichen Ruhephase in deinem Körper ablaufen und weshalb Schlaf so wichtig für dich ist, erfährst du in unserem weiterführenden Artikel zur Organuhr.

Hinweis: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit Frau Mag. Judith Kraus-Bochno, Ernährungswissenschafterin & TCM-Ernährungsberaterin.


Unser Fazit

Versuche deinen Lebensstil nach der Organuhr zu richten. Sie hilft dir, zu deiner eigenen Gesundheit beizutragen und Krankheiten vorzubeugen.