Schnell, gesund und aromatisch? Beim Kochen mit dem Asia-Wok gelingt das. Aus der chinesischen Küche ist er seit Jahrhunderten nicht mehr wegzudenken. Wie du den Wok verwendest, erfährst du hier.

Bist du schon auf den Wok-Geschmack gekommen? Das Kochen mit dem Wok gewinnt zu Recht immer mehr an Beliebtheit. Der Asia-Wok ist ein praktischer Helfer, der in der chinesischen Küche und in ganz Südostasien als Topf, Pfanne, Friteuse und Dampfgarer in einem verwendet wird. Aus verschiedensten frischen Zutaten lassen sich damit im Handumdrehen schmackhafte und gesunde Mahlzeiten zubereiten. Egal, ob mit Fleisch, Fisch, Tofu oder buntem Gemüse: Wok-Gerichte sind nicht nur einfach und schnell zubereitet, sondern auch besonders lecker und gesund.

Vitaminschonend

Durch das kurze Braten bei hohen Temperaturen bleiben die Vitamine weitgehend erhalten, während das Wok-Gemüse herrlich knackig und aromatisch wird. Von gewöhnlichen Pfannen unterscheidet sich der Wok durch seine gewölbte Form. Dadurch entstehen unterschiedliche Temperaturzonen. An der tiefsten Stelle bildet sich die stärkste Hitze. Hier können Speisen scharf angebraten werden. Die äußeren Zonen eigenen sich aufgrund der geringeren Hitze für das Garen von Gemüse.

Low Carb

Um ein schmackhaftes Wok-Gericht zuzubereiten, benötigst du nicht unbedingt Kohlenhydrate. Die Basis eines Low-Carb-Asia-Woks bildet buntes, knackiges Gemüse, das reich an Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen ist.

Diese Vitalstoffe sind für deine Gesundheit wichtig, da sie dein Immunsystem stärken. Zudem enthält Gemüse wenig Kalorien und ist für eine figurbewusste Ernährung von Vorteil. Durch den hohen Ballaststoffanteil fühlst du dich außerdem schnell satt. Das Gemüse in deinem Wok ergänzt du am besten mit einer Eiweißquelle, da Proteine ein wertvolles Baumaterial für deine Muskulatur darstellen. Fisch, Fleisch oder Hülsenfrüchte eignen sich für den Asia-Wok besonders gut.

Tipp: Wenn du bei deinem Wok-Gericht auf tierisches Eiweiß verzichten möchtest, haben wir hier die besten veganen Proteinquellen für dich zusammengefasst.

Ein Asia-Wok sollte in keinem Haushalt fehlen.

Das gibt es zu beachten:

Du bist beim Kochen mit dem Asia-Wok noch Anfänger? Dann haben wir 4 Tipps für dich:

  • Entscheide dich für einen Wok mit einem dicken und gewölbten Boden.
  • Nutze die unterschiedlichen Temperaturzonen deines Asia-Woks bewusst.
  • Verwende hocherhitzbares Öl, wie zum Beispiel Sesam- oder Rapsöl.
  • Würze deine Gerichte nach Belieben mit asiatischen Gewürzen, Sojasauce, Orange, Limette, Ingwer oder Chili.

Und so einfach geht’s:

Schneide die gewünschten Zutaten klein und gib sie unter ständigem Rühren nacheinander in den Wok. Beachte dabei die Garzeiten der jeweiligen Gemüsesorten. Brate die Zutaten bei hoher Hitze kurz an und lass sie anschließend an den äußeren Rändern des Woks garen. Fertig ist dein Wok-Gericht!

Probiere gleich diesen köstlichen Low-Carb-Asia-Wok!

Hier geht’s zum Rezept:


Unser Fazit

Der Asia-Wok ist eine Bereicherung für deine Küche. Wok-Gerichte sind schmackhaft, gesund und einfach zuzubereiten. Durch die Variabilität der Zutaten bietet der Wok auch heimischen Tellern viel Abwechslung.